Leidenschaft für die Akustikgitarre und eine gute Portion Humor

Seit meinem 11. Lebensjahr spiele ich Akustikgitarre. Hier war ich vor allem durch Werner Lämmerhirt, Klaus Weiland, David Qualey und Martin Kolbe inspiriert. Ein paar Jahre später kam dann die E-Gitarre dazu. Hier haben mich vor allem David Gilmour, Michael Schenker, Gary Moore und Carlos Santana begeistert und beeinflusst.

Schon in meiner Jugendzeit begann ich mit eigenen Kompositionen auf der Akustikgitarre. Aus dieser Zeit stammt auch die Ballade ‚Für Dich‘, die über die Jahre zum Klassiker in meinem Solo-Programm geworden ist. Auch aus dieser Zeit stammt das – jetzt nach vielen Jahren – wiederbelebte ‚Delaplaisch‘.

In meiner Jugend spielte ich erste Konzerte als Akustigitarrist sowie Gigs mit zwei Rockbands, deren Bandleader ich war.

Nach vielen Jahren des Autodidakten-Daseins als Akustikgitarrist und E-Gitarrist entschloss ich mich mit 20 Jahren die klassische Gitarre zu erlernen und nahm erstmalig Unterricht bei einem sehr erfahrenen Lehrer. Mit 24 Jahren bestand ich die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule Münster und schloß das Studium der klassischen Gitarre dann fünf Jahre später mit dem Diplom ab. 

Danach kehrte ich wieder zu meinen Rockmusik-Wurzeln zurück und spielte ich zwei Jahre in der Band von Roger Trash. Im Anschluss entstand das Gitarrenduo ‚Helm & Heik‘, dessen Konzept es war nur Filmmusik auf zwei Gitarren zu spielen und dieses live mit einer guten Portion Humor zu präsentieren. Mit diesem Duo gewann ich zwei Gitarrenwettbewerbe, nahm zwei CDs bei Acoustic Music auf, trat bei der International Guitar Night 2004 auf, außerdem auf verschiedenen Festivals, u.a. Open Strings.

Seit 2010 bin ich mit meinem Soloprogramm und dem Programm ‚Musik liegt in der Gruft‘ zusammen mit dem Krimiautor Kai Engelke unterwegs.

Außerdem bin ich seit über 20 Jahren musikalischer Begleiter des Märchenerzählers Everhard Drees und seit einigen Jahren Begleiter des Rezitators Christoph Könining.

Neben den öffentlichen Auftritten spiele ich auch Privatkonzerte. Ich schätze die besondere Atmosphäre; die Beziehung zwischen mir und dem Publikum ist sehr dicht und schön.

© 2020 Helm van Hahm